Knife Fighting Concepts

Trainer >>>

Trainingszeiten >>>

Open Mind Combat® Knife Fighting Concepts für Erwachsene ist ein einfaches aber dennoch effektives Selbstverteidigungssystem, das auf der Realität der Straße beruht. Es beinhaltet die waffenlose Selbst-verteidigung gegen Messerangriffe sowie die Selbstverteidigung mit einem Messer gegen Messerangriffe. 
Open Mind Combat® Knife Fighting Concepts wurde von mir (Christian Braun) entwickelt. Es beinhaltet Techniken aus folgenden Kampfsport-/kunstarten:

  • Muay Thai/Kickboxen, Sikaran
  • Boxen, Panantukan
  • Jeet Kune Do/Wing Tsun
  • Luta-Livre, Dumog, Silat,
  • Filipino Martial Arts (Kali, Arnis, Eskrima) und
  • Ju-Jutsu.

Dabei werden folgende Distanzen behandelt:

  • Kickdistanz,
  • Boxdistanz,
  • Trappingdistanz und
  • Grapplingdistanz.

Ein Selbstverteidigungssystem muss einfach sein, sonst ist die Anwendbarkeit in Frage gestellt.
Es werden einfache und effektive Konzepte und Techniken im Bereich der Selbstverteidigung gegen Messerangriffe vermittelt, die es auch körperlich schwächeren Personen ermöglichen sollen, sich schnell und effektiv zu verteidigen.

Open Mind Combat® Knife Fighting Concepts ist keine Kampfkunstart, sondern ein Selbstverteidigungs-system gegen Messerangriffe!

Nicht die einzelne Technik steht im Fordergrund, sondern die Konzepte und Prinzipien.

Die drei besten Verteidigungen gegen einen Angriff mit einem Messer sind?

1. Weglaufen
2. Weglaufen
3. Weglaufen

Leider ist es nicht immer möglich sich nicht in Gefahr zu begeben oder rechtzeitig die Örtlichkeit zu verlassen. Somit macht es Sinn, Techniken zur Abwehr von Messerangriffen zu erlernen. Diese sind nicht nur für Kampfsportler verschiedener Disziplinen von Interesse. Jeder, der effektive Möglichkeiten sucht, sich gegen Messerangriffe aus den unterschiedlichsten Winkeln und verschiedensten Distanzen zur Wehr zu setzen, findet mit den Open Mind Combat® Knife Fighting Concepts Schritt für Schritt eine detaillierte Ausbildung. Der Einsatz von Störtechniken, Konzepte zur Kontrolle des waffenführenden Arms sowie zur Entwaffnung des Gegners werden behandelt. Ebenfalls ist die Messerabwehr im Nahbereich (im Stand und in der Bodenlage) Bestandteil der Prüfung.
Nachdem der Schüler die waffenlose Selbstverteidigung gegen Messerangriffe gelernt hat, wird er auch ein Messer zur Selbstverteidigung gegen Messerangriffe einsetzen.

Auf das Sparringstraining (Übungskampf) wird großen Wert gelegt. Dafür benötigen die Teilnehmer folgende Schutzausrüstung:

  • Kopfschutz (mit engem Gitter),
  • Lacrosse- oder Eishockeyhandschuhe
  • Schienbeinschützer
  • Tiefschutz (bei Männern)

Empfohlene Schutzausrüstung:

  • Zahnschutz
  • Schutzbrille für die Augen
  • Ellbogenschützer
  • Knieschützer

Das Training wird teilweise auf hartem Boden ausgeführt.
Ein Ziel ist es die Angst bzw. die Reaktionen in unserem Körper positiv für uns zu nutzen. Die Angst soll nicht lähmen. 
Es ist mir wichtig, dass wir beim Training Spaß haben und dass gelacht wird. Mit Spaß, Toleranz, Offenheit und effektiven Techniken zur Perfektion.

Prüfungsprogramm:
Das Open Mind Combat® Knife Fighting Concepts vermittelt Schritt für Schritt, wie man die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, einen Messerangriff zu überleben. Das Programm besteht aus 5 Schüler- und 4 Instructorgrade. Diese sind hier auf meinen Seiten veröffentlicht.

Wartezeiten zwischen den Prüfungen:
Es gibt keine Wartezeigen. Sofern die Inhalte beherrscht werden und die Pflichtlehrgänge besucht wurden, kann sich der Sportler direkt zur Prüfung anmelden.

Mindestalter:
Das Mindestalter ist 18 Jahre.

Kleiderordnung:
Beliebiges T-Shirt  und lange oder kurze Hose.

Verbands-/Organisationsgebühren:
Es gibt keine Jahresgebühren.

Weitere Änderungen sind vorbehalten.

 

Falls du weitere Fragen hast, wende Dich bitte an Christian Braun

 

Informationen zu Prüfungen findest Du in der Prüfungsinfo

 

Onlineshop von
Christian Braun: